Wandertag 6a+6b in MM

Am Mittwoch, den 28.9.2016, gingen die Klassen 6a und 6b mit Hr. Eckert und Fr. Merk-Schnurrenberger nach Memmingen.
Als erstes waren wir an einem Haus (Spital) gegenüber dem Waldfriedhof. Dort wurden damals kranke Menschen versorgt, weil sie eine ansteckende Krankheit hatten. Danach gingen wir zum Friedhof. Fr. Merk- Schnurrenberger erzählte uns eine gruselige Sage:
Es lebte einmal eine reiche Frau in Memmingen, die Schmuck liebte. Als sie eines Tages starb, legte ihr Mann ihren Schmuck mit ins Grab. Als der Totengräber sie begraben wollte, wollte er sich den Schmuck der Frau holen, weil er kein Geld hatte. Doch als er den Schmuck von ihrem Hals nehmen wollte, stand die Frau plötzlich auf und der Totengräber rannte weg……
Die Frau lief zu ihrem Mann und klopfte an der Haustür. Aber man ließ die Frau nicht herein. Ihr Ehemann sagte erstaunt zu ihr, sie könne nicht seine Frau sein, so wenig „wie mein Gaul in der Wiege liegt“.
Daraufhin schaute er nach, und der Gaul lag tatsächlich in der Wiege. Die Frau durfte eintreten, und beide lebten noch viele Jahre glücklich zusammen.
Anschließend besichtigten wir noch den Marktplatz. Am Weinmarkt angekommen, stärkten wir uns mit einem Eis.
Schließlich liefen wir noch zu dem Siebendächerhaus und zu der Wasserkunst (Memminger Ach wurde damals über den Stadtgraben geleitet).
Leider ging unser Wandertag viel zu schnell vorbei!!!
(Daniel F. + Yahya H., 6a)