Warum "Lernen lernen"

In der Schule werden die Kinder und Jugendlichen in allen möglichen Fächern auf das Leben in der Gesellschaft vorbereitet.

Es gibt aber kein eigenes Fach, in dem sie das "Lernen" lernen.


Die Gründe für "Lernunlust und Faulheit" von Schülern liegen in Wirklichkeit oft nur im Unwissen, wie man "richtig" lernt und in großer Hilflosigkeit bei der sinnvollen und effektiven Vorbereitung auf Proben.

Nach der Schule und im Beruf geht aber das Lernen weiter und hört auch nach der Ausbildung nicht auf. Viele sprechen schon vom "Life-long-learning", vom lebenslangen Lernen, das nötig ist, um mit den ständigen Neuerungen und der Weiterentwicklung in den Berufen, in der Technik, in der gesamten Gesellschaft weiterhin Schritt halten zu können.

An der Volksschule Memmingerberg läuft deshalb seit 2004 ein Lern-Kurs. Je nach Interessenten-Zahl 5 oder 6 Wochen.

Er enthält die wichtigsten Kenntnisse zum besseren Lernen, soll den Kurs-Teilnehmern bei ihren Lern-Problemen helfen und ihnen Wege aufzeigen, wie sie sich beim Lernen verbessern können.

Denn jeder Schüler hat seine speziellen Lern-Kanäle und muss deshalb seinen eigenen Lern-Typ kennen und kann sich dann mit passenden Lern-Techniken verbessern – wenn er will.

Hier lernen Freiwillige das Lernen - jeweils nachmittags in ihrer Freizeit!
Ob übertrittswillige Schüler, die an eine andere weiterführende Schule überwechseln oder Schüler, denen das Lernen schwerfällt - wer freiwillig kommt, ist ein gern gesehener Kurs-Teilnehmer.


Anmerkung: Selbstverständlich gilt alles hier auch für jede "Schülerin", wenn der Einfachheit wegen immer nur von dem "Schüler" die Rede ist.

© Dipl.Päd. Werner Sprick, Beratungslehrer