Praktikum 8M im BTZ

Schwalben und Zinken
Memmingerberger Mittelschüler schnuppern in Handwerksberufen
   
Fotos: Willi Pfadler
Bei diesem Artikel handelt es sich nicht um einen Besuch in einem Vogelschutzgebiet. Die Schüler der beiden 8. Klassen der Memmingerberger Mittelschule mit ihren Lehrern Thomas Marx und Willi Pfadler betätigten sich in soliden Handwerksberufen und legten dabei tatkräftig selbst Hand an. Zwei Wochen lang mauerten, sägten, löteten und hobelten sie unter der sachkundigen und geduldigen Anleitung der Handwerksmeister im Berufstechnologie-Zentrum Memmingen in verschiedenen Handwerksberufen. Das Resultat dieser Anstrengung kann sich wirklich sehen lassen. In der Schreinerei entstand bei jedem Schüler ein Hocker, dessen Elemente eine Schwalbenschwanz-Zinkung aufweisen und deren Ausführung teilweise von erstaunlicher Sorgfalt und Genauigkeit zeugt. Wächst hier bereits eine neue Generation an hochkarätigen Handwerkern heran? Jan meinte dazu:  „Mein Betriebspraktikum werde ich in einer Schreinerei absolvieren“. Zukünftig zieren nun Kleiderbügel aus Kupferrohr manche Garderoben. In diesen dekorativen Stücken steckt viel Technik, so wurden die Einzelteile mit einem Gasbrenner zusammengelötet. Nicht einmal die Kälte konnte die Begeisterung der jungen Nachwuchshandwerker dämpfen, als es aus den beheizten Hallen hinaus ins Freie ging, um einen echten Kran zu bedienen. Das Highlight war wohl der Bagger. Lara, die sich als Erste dabei versuchte und bald recht routiniert wirkte, meinte dazu: „Das ist absolut nicht so einfach, wie es vielleicht aussieht“. Ähnlich erging es den jungen Leuten auch in der Halle, in der sie unter der Anleitung des Maurermeisters Rainer Abröll einen Torbogen mauerten. Manche Ausführung deutet darauf hin, dass eine dreijährige Ausbildung in diesem Beruf wohl nicht ganz verkehrt ist. Wer eher daran denkt, das Innere von Eigenheimen und Hotels zu verschönern, der war beim Raumausstatter richtig. Nach einem halben Tag stand als Ergebnis eine schön dekorierte, ausgepolsterte Schatzkiste als Mitbringsel für das eigene Zimmer zu Hause fest. Bereits zu Beginn der ganzen Aktion konnte eine Gruppe seinen künstlerischen Talenten huldigen. Wer hätte denn gedacht, dass im Malerberuf so viel Kunst verborgen ist.

 Diese rundum gelungene Aktion wurde vom örtlichen Chef der Handwerkskammer Schwaben, Herrn Rohdenburg, bestens organisiert und von den zuständigen Handwerksmeistern geleitet. Für manchen Teilnehmer wohl ein Anstoß, einen Beruf im Handwerk genauer ins Auge zu fassen.
Text  Willi Pfadler, Klassenleiter 8m